Zuerst einmal ganz lieben Dank im Namen unserer Gruppe an den Vorstand des ASV - Errol Wagner und Renato Giuditta - welche uns den Wechsel des Vereins unkompliziert gemacht haben. Wir fühlen uns trotz insgesamt komplizierter Umstände schon sehr zuhause beim ASV. Und nachträglich alles Gute zum 100-jährigen Vereinsjubiläum!

Mein Weg zum Aikido

Mein Name ist Manuel Schnaible. Mit 13 Jahren machte ich Ende 1999 mit mit 2 Freunden auf die Suche nach etwas in Richtung Selbstverteidigung. Im Taekwondo Training korrigierte der Trainer meine Fußstellung mit dem Hinweis: “Wenn du so stehst, dann kann dich jemand der Aikido macht mit einem Finger umwerfen”. Somit war mein Interesse nach diesem “Aikido” geweckt und per Zufall wurde ganz in der Nähe meines Elternhauses Aikido angeboten. Mir gefiel die japanische Etikette, der respektvolle Umgang von Anfang an und ich war immer wieder erstaunt mit welcher Leichtigkeit diese betagte Aikido-Lehrerin Personen durch die Lüfte wurf. Schon früh war mir klar, dass ich in dieser Sportart gut werden und auch eines Tages einmal so gut sein möchte, dass ich selbst eigene Gruppe anleiten kann.

In Mühlacker übernahm ich bald eine Co-Trainer-Rolle beim Kinder- und Jugendtraining, welches ich später über mehrere Jahre auch leitete. Mit 16 Jahren nahm mich meine Lehrerin auf die ersten Lehrgänge mit. Als ich meinen Führerschein mit 18 Jahren bekam war die Welt des Aikidos für mich offen und ich trainierte zeitweise 1x die Woche in Mühlacker, Pforzheim und Ludwigsburg bei unterschiedlichen Lehrern und nahm zudem an einigen Wochenenden an unseren Lehrgängen teil.

Auch während meinen 6 monaten Auslandsstudium in Frankreich und weiteren 6 Monaten Auslandspraktikum in New York ließ mich das Aikido nicht los und ich durfte bei tollen Lehrern in für mich neuen Stilrichtungen meinen Horizont erweitern.

2011 habe ich es übertrieben und mir durch Überlastung eine Verletzung zugezogen, welche meinen Weg und meine Einstellung zum Aikido nachhaltig verändert hat. Ein ganzes Jahr musste ich auf rollen und fallen verzichten und lernte neue Aspekte in der Technik und im Umgang miteinander kennen, welche ich nicht missen möchte.

2013 ging es langsam bergauf und ich machte mich auf die Suche nach einem Verein, dem wir uns als Aikido-Gruppe anschließen konnten. Die Wahl fiel damals auf die Karlsruher Sportvereinigung Germania 1887 e.V. Hier trainierten wir fast ganzjährig jeden Dienstag mit 5-10 Personen, richteten jedes Jahr ca. 1 Vereinslehrgang und 1 Gruppenevent durch. Alle drei Monate gehen wir in der Gruppe gemeinsam etwas trinken, sodass man sich auch neben dem Training etwas näher kommen kann. Wir sind bunt gemischt. Unsere jüngste ist knapp 14 Jahre alt die älteren Semester haben schon mehr als 50 Sommer und Winter erlebt.

aikido 1

Unser Weg durch 2020 und der Wechsel zum ASV

Das Jahr 2020 war auch für uns ein vom Wechsel geprägtes Jahr. Wir starteten unwissend und in gewohnter Weise in das erste Quartal. Im März kam auch bei uns Corona an und ich stellte zur Überbrückung ein 2-monatiges Online-Trainingsformat auf, welches die Teilnehmer selbst zu hause nachmachen konnten. Hierbei griffen wir u.a. auf eigene und fremde Youtube-Videos zurück.

Über die Sommermonate trainierten wir unter freiem Himmel auf den Fußballplätzen der Germani und des KSCs. Ein spaßiges Highlight waren (Holz-)Schwert-Zielübungen bei denen wir versuchten Tennisbälle ähnlich wie mit einem Baseball-Schläger über den Rasen zu schießen. Alles mit >2m Abstand und unter Berücksichtigung aller nötigen Maßnahmen.

Dann kam die Botschaft, dass der KSC die alte Germania-Halle wegen den Stadionumbauten als Halle nutzen wird und wir uns eine alternative Trainingsmöglichkeit suchen müssen. Dies war daher möglich, da der KSC das Gelände und die Gebäude der Germania vor einiger Zeit übernommen hatte. Es bestand eine Vereinbarung, dass die Gruppen der Germania ihren Trainingsbetrieb zumindest für die nächsten 10 Jahre ungestört fortführen können und man bei KSC-Eigenbedarf nach gleichwertigen Trainingsräumen Unterstützung erfahren würde. Allen war bewusst, dass der KSC an der alten Germania Halle kein Interesse hatte und diese früher oder später für unser Training nicht zur Verfügung stehen würde. So machten wir uns bei den anderen Hardtwaldvereinen, städtischen Hallen, Kampfsport-nahen Schulen in Karlsruhe und Umgebung auf die Suche nach einer neuen Trainingsunterkunft für die Zeit nach dem sommerlichen Freiluft-Training. Die Suche war beschwerlich. Letztlich konnten wir jedoch beim ASV Daxlanden erneut einen sehr passenden Verein finden. Die Idee des “Untermiet-Modells” war hier jedoch nicht erwünscht und so entschlossen wir uns direkt als Gruppe dem Verein anzuschließen.

Die ersten Schnupper-Trainings fanden noch gegen Ende 2020 vor Ort in der Ringerhalle statt mit 1,5m Abstand, Einzelübungen ohne Kontakt und ohne Rollen. Leider mussten auch wir mit dem Lockdown weichen und trainieren seit diesem Jahr vereinzelt alle 2 Wochen online von den heimischen 4-Wänden aus zusammen oder treffen uns zum Austausch im Videocall. Seit Juli trainieren wir wieder vor Ort - bevorzugt im Freien - und bei schlechtem Wetter in der Halle unter Berücksichtigung aktueller Rahmenbedingungen. Wir freuen uns hier eine tolle neue Trainings-Heimat gefunden zu haben.

aikido 2

Wer mehr über uns und unser Aikido erfahren will, kann gerne unsere überschaubare Internetseite besuchen: www.aikidokarlsruhe.de
Nachruf Hans Ruderschmidt

Unerwartet erreichte uns die traurige Nachricht, dass eines unserer altgedienten Mitglieder am 11.12.2020 von uns gegangen war.
Hans Ruderschmidt wurde beim ASV sehr geschätzt und war aufgrund seiner langjährigen Zugehörigkeit im Ältestenrat vertreten.
Seine Ernennung zum Ehrenmitglied, folgte dann 2018/19 für 50 Jahre Mitgliedschaft. Hans Ruderschmidt war dem ASV immer sehr
verbunden und zugetan. So wird er uns in Erinnerung bleiben und möchten sein Andenken in Ehren halten.

Mit großer Anteilnahme, die Verwaltung des ASV Daxlanden



Kleine Imkerei aus Malsch beim ASV in Daxlanden

Mein Name ist Philipp Nötzold und ich betreibe eine kleine Imkerei mit 3 Völkern und 8 Jungvölkern in Malsch.

Durch einen Ebay-Kleinanzeigen-Aufruf haben wir diesen idealen Standort zur Verfügung gestellt bekommen und sind sehr dankbar dafür!
Die Bienen finden hier nicht nur verschiedenste Blühten, sondern haben durch die Lage er der Alb auch ausreichend Wasser, was an warmen Tagen überlebenswichtig ist. Außerdem sind sie vor den auf den Feldern üblichen Spritzmitteln geschützt.

Unsere Völker sind am 3.5.2020 noch Daxlanden gezogen und ich konnte erfreulicher Weise seitdem bereits 27 Liter köstlichen Blütenhonig ernten.
Bei Fragen oder Interesse am Honig können Sie mich gerne kontaktieren.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder Mobil 01758340182 

 
                                                 
IMG-20200618-WA0003
 
IMG-20200618-WA0002  
 


"geschulte Ansprechperson für Grenzverletzungen und sexualisierte Gewalt"

Was ist das?
Geschulte Ansprechpersonen sind interne Kontaktpersonen, die für alle Mitglieder eines Vereins sowie für alle Eltern Ansprechpartner sind.
In der Präventions- und Interventionsarbeit nimmt diese Person einen hohen Stellenwert ein und jeder Verein sollte eine (besser 2) benannt haben.

Wie wird man das?
Eine Ansprechperson wird über die Fachstelle "Kein Mißbrauch" in verschiedenen Bereichen geschult. u.a. Unterschied von Grenzverletzungen und sexualisierte Gewalt, Präventionsmaßnahmen, Umsetzungsmöglichkeiten im Verein... uvm.

...und wer ist die geschulte Ansprechperson im ASV Daxlanden?
→ SABINE WAGNER / erreichbar per Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Blick in die Zukunft:
Gemeinsam mit der Vorstandschaft und den Trainern wird ein vereinseigenes Konzept erarbeitet, in dem die bereits bestehenden Präventionsmaßnahmen noch erweitert werden. Dazu gehört auch, Prävention ganzheitlich, über alle Ebenen des Vereins hinweg, zu etablieren, hin zu einer gelebten Kultur der Achtsamkeit.

Bildlich gesprochen:
Prävention funktioniert wie ein Rauchmelder…
Er wird nicht erst angebracht, wenn es brennt, bedeutet aber auch noch lange nicht, dass es nicht irgendwann zum Brand kommt. Der Rauchmelder entdeckt aber ein Feuer schnell.
Prävention sensibilisiert im Verein und ist ein Qualitätsmerkmal für gute Kinder- und Jugendarbeit.

Was bisher geschah:
Die Vorstellung von Sabine Wagner als geschulte Ansprechperson erfolgte 2019 an der Jahres-Mitgliederversammlung und im Januar 2020 auf Schüler- und Elternebene der Ringer/innen im Rahmen des jährlichen Treffens vor der Winterfeier.


→ Männliche Ansprechperson für den ASV Daxlanden gesucht!
Der Posten der geschulten Ansprechperson sollte jedoch möglichst paritätisch besetzt sein, damit sich Personen mit Unterstützungsbedarf aussuchen können, ob sie sich an eine weibliche oder eine männliche Ansprechperson wenden.

→ Für weitere Informationen und bei Interesse…
mit Sabine Wagner oder einem Vertreter der Vorstandschaft in Verbindung setzen!
 
   
   
Am 09.01.2020 verstarb unser langjähriges Mitglied, Otmar Schabl. Die Trauerfeier fand am 23.02.2020 in der großen Kapelle auf dem Hauptfriedhof Karlsruhe statt. In einem würdigen Rahmen, nahmen die Trauergäste neben den Familienangehörigen Abschied, von einem liebenswürdigen Menschen.
Otmar trat mit seiner Frau Monika 1979 dem ASV Daxlanden bei und war bis dato dem Verein treu geblieben.
Mit viel Motivation war Otmar und die ganze Familie Schabl beim ASV tätig. So war Otmar und seine Frau Monika, nicht nur als Schülereltern engagiert, sondern unterstützten Ihren Verein auch in verschiedenen wichtigen Ämtern wie z.B. als Hauptkassierer, Schriftführer oder im Wirtschaftsausschuss.
Aber auch in der Schüler- und Jugend Abteilung in den 80zigern, waren Otmar und Monika immer eine verlässliche Stütze für unseren damaligen Schüler- und Jugendtrainer.
Von 1982 – 1989 begleitete Otmar das Amt des Jugendleiters und leistetet dabei einen wertvollen Beitrag, der sich in zahlreichen Erfolgen unserer damaligen Schüler- und Jugend RInger, wiederspiegelte.
Dankbar erinnern wir uns auch gerne zurück an seine tatkräftige Unterstützung beim Bau der ASV-Gaststätte, die im November 1986 feierlich eingeweiht wurde.
1996 erhielt Otmar die Silberne Ehrennadel für besondere Verdienste um seinen Verein.
Wir verlieren mit Otmar Schabl ein verdientes Mitglied, der seinem Verein immer treu geblieben war und bis zum Schluss den ASV, gerade in den Liga Heimkämpfen, lauthals angefeuert hatte.
Wir werden Ihm ein ehrendes Andenken bewahren und wünschen den Hinterbliebenen viel Kraft für die Zeit des Trauerns.

In Gedenken Dein ASV Daxlanden


otmar schabl